wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Details der Kennzeichnungspflicht seit Monaten bekannt

wikimedia
Image header

Die ab 8. Dezember verpflichtende Angabe von Zutaten und Nährwerten auf Weinetiketten sorgt wenige Tage vor Inkrafttreten für Aufregung bei der Vereinigung europäischer Weinunternehmer, dem Comité Européen des Entreprises Vins (CEEV). Die EU-Kommission hatte am 24. November in einer Bekanntmachung klargestellt, dass bei Verwendung eines QR-Codes auf dem Etikett die Informationen alle „im selben Sichtbereich“ platziert sein müssen und dem Zutatenverzeichnis zusätzlich eine Überschrift vorangestellt sein muss, die das Wort „Zutaten“ enthält.

Laut CEEV würden durch diese späte Spezifizierung „viele hundert Millionen bereits gedruckte Etiketten“ unbrauchbar, da der QR-Code auf diesen nur mit einem „i“ (für „Information“) gekennzeichnet wurde und forderte eine Änderung der Richtlinien von der Kommission. Einige EU-Länder, darunter Frankreich, Italien und Spanien hätten sich der Forderung angeschlossen.

Wie wein.plus bereits im Juni berichtete, muss ein Zutatenverzeichnis mit dem Wort „Zutaten:" eingeleitet werden, gefolgt von der Liste der verwendeten Zutaten in absteigender Reihenfolge ihrer Menge (Masse). Die Angabe von Zusatzstoffen und Verarbeitungshilfsstoffen, die Allergien auslösen könnten und „im Enderzeugnis noch vorhanden sind“, ist verpflichtend für ab 8. Dezember 2023 hergestellte Weine und Schaumweine, bei denen die zweite Gärung erfolgt ist. Verabschiedet wurde die Verordnung bereits 2021 mit einer Übergangsfrist. 

(al / Quelle: Winenews, drinksbusiness)

Mehr zum Thema:

Mehr News Alle anzeigen

Aktuelle Beiträge

Alle anzeigen
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr

Veranstaltungen in Ihrer Nähe