wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

15,3 Mio. Euro für Weine der wertvollsten Sammlung der Welt

Sotheby's
Image header

Der erste Teil der Kollektion des taiwanesischen Milliardärs Pierre Chen in Hongkong hat laut Sotheby’s 16,8 Millionen US-Dollar (15,3 Millionen Euro) erbracht. Insgesamt kommen 25.000 Flaschen in vier Tranchen zur Versteigerung. Bei der ersten, die unter dem Titel „The Epicurean’s Atlas: The Encyclopaedic Cellar" stattfand, sollte die Breite, Qualität und Seltenheit der Sammlung  abgebildet werden, die als wertvollste der Welt gilt.

Einige Lose wechselten für Rekordpreise den Besitzer, so zehn Flaschen Vosne Romanée Cros Parantoux 1999 Henri Jayer, die mit 219.160 Euro den höchsten je bei einer Auktion erzielten Preis erlösten. Weitere Höchstpreise erreichten zwölf Flaschen Chevalier Montrachet 2007 Domaine d'Auvenay mit 219.091 Euro und drei Magnumflaschen La Tâche 1971 Domaine de la Romanée-Conti, die mit 146.061 Euro ihren Höchstschätzwert überschritten und einen neuen Auktionsrekord diesen Wein aufstellten.

Weitere Spitzenlots waren fünf Magnumflaschen Faiveley Musigny aus den Jahrgängen 2015 bis 2019 aus Chens eigenem Weinberg im Burgund, die zusammen für 92.046 Euro verkauft wurden, sowie sechs Flaschen Cheval Blanc 1947 für 44.109 Euro.

Chen machte sein Vermögen mit der Erzeugung digitaler Komponenten. Sein Vermögen wird derzeit auf rund fünf Milliarden Euro geschätzt wird. Er sagte, dass er seine Weine „mit der breitestmöglichen Gemeinschaft von Weinsammlern und -enthusiasten auf der ganzen Welt teilen“ wolle. Die weiteren Tranchen seiner Sammlung sollen im Lauf des Jahres 2024 versteigert werden. Der Gesamterlös wird auf  rund 45,5 Millionen Euro geschätzt.

(al / Quelle: drinksbusiness)

Mehr zum Thema:

Mehr News Alle anzeigen

Aktuelle Beiträge

Alle anzeigen
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr

Veranstaltungen in Ihrer Nähe