wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Aubert & Mathieu
Image header

In Frankreich wurde der erste Wein vorgestellt, den die Künstliche Intelligenz (KI) ChatGPT nach Vorgaben einer Weinhandlung konzipiert hat. Anthony Aubert und Jean-Charles Mathieu von Aubert & Mathieu beauftragten die KI-Plattform damit, einen „außergewöhnlichen, fruchtig vinifizierten Bio-Wein aus dem Languedoc mit den Rebsorten Grenache und Syrah zu erstellen“. Außerdem fragten sie, wie der Wein heißen, in welcher Flasche und zu welchem Preis er angeboten werden sollte.

„Seine Antworten zur Weinbereitung und der Assemblage je nach den Eigenschaften der Rebsorten - Farbe, Tannine, Frucht - sind verblüffend", erklärt Aubert. Laut den Anweisungen kombinierten sie "60 Prozent Grenache und 40 Prozent Syrah, die normalerweise einen fruchtigen und ausgewogenen Wein ergeben, aber Sie können die Proportionen umkehren, um einen tanninhaltigeren Wein zu erhalten", empfahl ChatGPT. Die KI empfahl eine Burgunderflasche als "ausgezeichnet, um Ihren Wein zur Geltung zu bringen" und einen Verkaufspreis zwischen 50 und 100 Euro. „Das ist der einzige Punkt, in dem wir ihm nicht folgen werden", sagt Anthony Aubert. Die IGP-Cuvée Pays d'Oc „The End“ wird nur etwa 20 Euro kosten.

Weiter erarbeitete ChatGPT einen Marketingplan, eine Pressemitteilung und den Text für das Rückenetikett. Dabei machte die KI allerdings einige Fehler. Auch am Design des Etiketts scheiterte das Programm. Der Name „The End“ und die Leere des Etiketts symbolisieren laut Aubert nun "das Ende der Möglichkeiten, die sich uns durch den Einsatz der KI eröffneten". Die 600 Flaschen von „The End“ werden testweise nur über das Internet vertrieben.

(al / Quelle: vitisphere)

Mehr zum Thema:

MEHR NEWS Alle anzeigen

Aktuelle Beiträge

Alle anzeigen
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER