wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Professor Dr. Hans Reiner Schultz Professor Dr. Hans Reiner Schultz ist international einer der wichtigsten Forscher über die Folgen des Klimawandels im Weinbau. Im Interview mit Alexander Lupersböck berichtet der Dekan der Hochschule Geisenheim (Rheingau) über aktuelle Erkenntnisse, notwendige Veränderungen und Durchschnittstemperaturen in Geisenheim, die früher im australischen Adelaide Hills gemessen wurden.

Wo sehen Sie aktuell die größten Herausforderungen für die Weinwelt durch die Klimakrise?

Schultz: Die Temperaturen steigen global an, auf der Nordhälfte stärker, weil die Landmasse größer ist. Doch es gibt kein Patentrezept für alle Weinbaugebiete. Man muss jedes für sich betrachten, weil sie ganz unterschiedlich reagieren. Das hat auch mit der geographischen Lage auf einem Kontinent zu tun. Allein die Entwicklung des Wasserhaushaltes ist regional extrem unterschiedlich. Das Verhältnis von Niederschlag zu potenzieller Verdunstung hat sich in manchen Regionen stark verändert, in anderen gar nicht. In Geisenheim, in Bordeaux und Kalifornien zum Beispiel hat sich die Verdunstung geändert, die Niederschlagsmenge dafür nicht. An der Ostküste Amerikas ist es umgekehrt: Dort gibt es stärkere Sommerniederschläge bei gleichbleibender Verdunstung. Nimmt die Lufttemperatur um 1 °C zu, steigt die potenzielle Verdunstung um sieben Prozent; würden wir das Ziel einer Erwärmung von 2 °C erreichen, würde die Verdunstung um 14 Prozent zunehmen - und dieses Wasser muss irgendwo wieder runterkommen. Damit nimmt die Gefahr von Starkregen-Ereignissen entsprechend zu.

Veranstaltungen in Ihrer Nähe