wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Die Corona-Pandemie hat den Nutzen vieler Branchenmessen infrage gestellt. Im Gegenzug haben sich digitale Formate schneller als erwartet als gleichwertige Alternative erwiesen. Tatsächlich erscheint die klassische Formel „Fläche vermieten, um Gespräche möglichen zu machen“ im Jahr 2022 anachronistisch. Viele Winzer entscheiden sich derzeit gegen eine teure Teilnahme an der Vinitaly oder der ProWein. Was bedeutet das für die Zukunft der großen Weinmessen

Nach zwei Jahren Pause fand Mitte April in Verona die größte Weinmesse Italiens statt: die Vinitaly. Von vielen Weingütern ungeduldig herbeigesehnt, konnte sie bei weitem nicht alle Erwartungen erfüllen. Zwar war die Ausstellerfläche mit 4.400 Betrieben bis auf den letzten Quadratmeter ausgebucht, die Besucherzahlen waren jedoch rückläufig, und zwar mit 30 Prozent signifikant. Entsprechend ambivalent waren die Reaktionen nach der Messe. Viele große Unternehmen zeigten sich in offiziellen Statements „überaus zufrieden“ und feierten enthusiastisch die Rückkehr zur Normalität. 

Mehr verwandte Magazin-Artikel

Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr

Veranstaltungen in Ihrer Nähe