wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Waren schon die Weine aus 2019 und 2020 von überdurchschnittlicher Güte, setzen die 2021er dem Trio die Krone auf. So schmecken kristallklare ausgereifte Weine aus perfekten Trauben.

Die teilweise etwas höhere Säure ist optimal eingebunden und bringt die notwendige Frische und Lebendigkeit, welche die Konsumenten vom Steirischen Wein erwarten. Um diese Qualitäten keltern zu können, war es notwendig, nicht zu früh mit der Lese zu beginnen, sondern den gesamten prachtvollen September und die ersten Oktoberwochen zu nutzen. Nach einem verspäteten Austrieb infolge eines unterkühlten Frühlings freuten sich die steirischen Weinbauern über eine zwar etwas spätere, dafür perfekte Rebblüte bei besten Bedingungen. Dieser Umstand bildete den Grundstein und der goldene Herbst war dann die Zugabe für den fünften Top Weinjahrgang in Serie.

Die Hauptlese ging im Vulkanland Steiermark und in der Südsteiermark geradezu blitzartig vor sich. Aufgrund des perfekten Traubenmaterials war kein weiteres Selektionieren nach der Vorlese nötig. Zuckergradation und Säurewerte befinden sich in einem optimalen Verhältnis, und die klare Fruchtexpression, Eleganz und Rasse der Weine begeistern schon jetzt. Auch in der Weststeiermark war geduldiges Zuwarten mit der Hauptlese wichtig, dann wuchsen die Sauvignon Blanc zu ausdrucksstarken und terroir-geprägten Weinen heran.

 
© Hubert Uranjek

Sauvignon Blanc: Die Nummer 1 der Steiermark

Je nach geografischer Herkunft zeigen die Gebietsweine neben ausgeprägter exotischer Noten wieder etwas mehr vegetabile Frische in Form von Pyrazinen. Ortsweine hingegen weisen derzeit eine Ausdrucksstärke auf, die sowohl hinsichtlich Alkoholeinbindung als auch Gerbstoffharmonie noch etwas Ausbauzeit verlangen und teilweise noch reduktiv erscheinen. Eine Zeit die sich jetzt bei den Ortsweinen des vorangegangenen Jahrgangs äußerst harmonisch und charakteristisch positiv bemerkbar macht!

Winzer als Bergbauern

Die Steiermark ist ein gebirgiges Weinbauland, die gebirgigste Anbauregion Österreichs, auf einen Ausläufer der Alpen gepackt. Hier geht es auf den Straßen andauernd hinauf, hinab oder auf einem der vielen Kämme entlang. Weinbau hier ist Schwerstarbeit, vergleichbar mit dem Bergbauerntum; Weinbau hier ist kaum mechanisierbar, die Lese und die oft mühsame Vorarbeit müssen per Hand erledigt werden. Über ein Viertel der Hanglagen weisen zwischen 40 und 70 Prozent Neigung aus, weitere 62 Prozent der Lagen haben über 26 Prozent Neigungswinkel – richtig ebene Anbauflächen sind selten zu finden. Daher ist der Slogan „Wein vom Berg. Mit Hand und Herz.“ nicht nur Marketing, sondern gelebte Realität.

 

DAC Herkunftssystem Steiermark

©

Das DAC Herkunftssystem Steiermark steht für „Wein mit geschützter Herkunft“ und bietet herausragende Weine mit Ursprungsgarantie. Die steirischen DAC-Gebiete Südsteiermark, Vulkanland und Weststeiermark waren die ersten Gebiete Österreichs, in denen die Handlese der Trauben verpflichtend vorgeschrieben wurden und wo die Orts- und Riedenweine im Vordergrund stehen. Steirische Weine werden oft in Hanglagen mit extremer Neigung geerntet. Über die Hälfte der Weingartenfläche in der Steiermark ist Bergweinbau mit Hanglagen von mitunter extremer Neigung.

Das Terroir der Steiermark ist einzigartig: Das einmalige Zusammenspiel von Klima, Böden, Lagen und Beschaffenheit der Gegend ermöglicht es den Winzern unverwechselbare Weine mit eigenem Charakter zu keltern.

Um Reife- und Entwicklungszeit zu garantieren, kommen Gebietsweine ab 1. März, Orts- und Riedenweine ab 1. Mai nach der Ernte auf den Markt.

Die erste, breiteste und umfassendste Stufe der steirischen DAC-Pyramide sind die DAC-Gebietsweine, die jungen, frischen und primärfruchtigen Weine aus den drei DAC-Regionen Südsteiermark DAC, Vulkanland Steiermark DAC und Weststeiermark DAC. Sie sollen jeweils einen ersten, geerdeten Eindruck des gesamten Terroirs (also Böden, Klima, Keller und Handwerk) der jeweiligen Region vermitteln und die jeweilige Rebsorte oder die Rebsorten einer etwaigen Cuvée in der größtmöglichen Klarheit geschmacklich abbilden.

In der mittleren Ebene der Pyramide finden sich die Ortsweine wieder. Es handelt sich hierbei um Weine aus den jeweiligen Gemeinden und Anbaugegenden der zugehörigen DAC-Gebiete. Die Trauben müssen aus den jeweiligen Orten und dazugehörigen Gemeinden stammen. Terroir kommt in diesen Weinen besonders stark in den Vordergrund.

Die höchste Ebene der DAC Herkunftspyramide bilden die Steirischen Riedenweine. Jede Riede besitzt einen eigenständigen Charakter, der sich aus der Ausrichtung, der Sonneneinstrahlung und dem Boden zusammensetzt. Die Trauben der Weine stammen aus einer einzigen Riede (Lage) Die Winzer bewirtschaften eine oder auch mehrere Rieden (Lagen). Manchmal teilen sich mehrere Winzer eine Riede (Lage).

 

Steirischer Sauvignon Blanc & Speisen:

Die grasig-pflanzlichen Aromen des Sauvignon Blanc lassen sich durch Verwendung von frischen Gartenkräutern wie Minze, Koriander, Basilikum oder Estragon aromatisch untermalen.

Bei körperreicheren Weinen, die oft mehr von exotischen Früchten wie Mango oder Maracuja zeigen, wird die Verwendung von ähnlichen Aromen schöne Verbindungen erzeugen. In jedem Fall ergänzt Sauvignon Blanc mit seiner würzigen Aromatik gebratenen oder gegrillten Fisch, steirisches Backhendl oder Speisen mit Tomaten oder deren Saucen. Ebenso Gerichte mit Meeresfrüchten oder Sushi.

 

Das richtige Glas für steirischen Sauvignon Blanc

©

Für Sauvignon Blanc empfiehlt sich ein eher schmales Glas mit hohem Kelch, damit sich die Aromen fokussieren können. Für gereifte und Lagenweine darf das Glas durchaus mittelgroß und mit hohem Kelch sein, damit der intensive Duft sich entfalten kann.

Bei der richtigen Trinkreife hält man sich am besten an die Herkunft: Gebietsweine machen normalerweise in den ersten beiden Jahren nach der Ernte den meisten Spaß, Ortsweine können sich bis zu fünf Jahre stabil in der Flasche entwickeln. Die großen Lagenweine der Steiermark spielen dann erst ihre Trümpfe so richtig aus und können über viele weitere Jahre zu hochkomplexen Weinen heranreifen.

Zu Besuch beim steirischen Wein

Die steirischen Weinbaugebiete freuen sich über Besuch! Sowohl Übernachtungsmöglichkeiten als auch Gastronomie bieten vielfältige Möglichkeiten. Von der einfachen Buschenschank mit Zimmervermietung bis zum Luxusdomizil und Haubenrestaurants findet sich für jeden Geschmack und jede Brieftasche etwas. Auf den acht Weinstrassen der Steiermark warten landschaftliche Höhepunkte und andere Ausflugsziele auf ihre Entdeckung – und natürlich immer: ausgezeichnete Weine!

 

Mitgliedsbetriebe bei Wein Steiermark und wein.plus:

Headerbild: ©OeWM/Robert-Herbst

Mehr verwandte Magazin-Artikel

Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr
Mehr

Veranstaltungen in Ihrer Nähe