wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Bis vor nicht allzulanger Zeit war die deutsche Schaumweinwelt im Wesentlichen zweigeteilt: in Massenware einfachster Qualität, die in den meisten Fällen überhaupt nur wegen der allgegenwärtigen Süße genießbar war, sowie in ein Missverständnis namens Winzersekt. Missverständnis deshalb, weil die meisten Produzenten unter Sekt nicht viel anderes verstanden als Wein mit Kohlensäure. Wenn man Glück hatte, waren die Grundweine dafür immerhin keine Ausschussware, aber man hatte längst nicht immer Glück.
©DWI

Die erste Kategorie ist nach wie vor ein zuckriges Elend, das wird sich auch kaum jemals ändern, dazu ist viel zu vielen Leuten herzlich egal, was sie zu sich nehmen, solange es nur möglichst wenig kostet. Doch wer sich vom Geschmack nach süßem Pappmaché, der dieses Zeug in aller Regel auszeichnet, den Sektkonsum gänzlich hat vergällen lassen, bringt sich um einige der fabelhaftesten Genüsse, die die deutsche Weinszene zu bieten hat.

Denn Schaumwein ist in Deutschland heute viel mehr als schäumender Wein. In den letzten 20 Jahren hat sich die Welt des Winzersekts im Land revolutioniert, erst zaghaft, dann immer schneller. Begründet wurde dieser Trend hauptsächlich von einigen neu gegründeten Sekthäusern, die sich ausschließlich der Erzeugung von Spitzensekt verschrieben haben. Viele von ihnen produzierten und produzieren erstklassigen Schaumwein nicht nur fürs eigene Portfolio, sondern als Lohnversekter auch für viele Winzer mit dem Ehrgeiz, den besten Weinen der Champagne etwas adäquates aus den eigenen Weinbergen entgegenzusetzen.

Und das gelingt immer häufiger sowohl den spezialisierten Sekthäusern als auch Winzern, die ihren Sekt vom Grundwein bis zum Degorgement selbst erzeugen. Vereinigungen wie “Die Sektmacher” machen deutlich, wie groß die Leidenschaft für anspruchsvolle Schäumer inzwischen geworden ist. Allein die Mitglieder dieser Gruppe stellen einen erheblichen Teil der Siegerweine in unserer Liste. Es sind substanzielle und tiefgründige Spitzensekte mit cremiger Perlage sowie Finessen und einer Komplexität, die nur aus hervorragenden, ganz bewusst auf die Erzeugung von Schaumwein hinerzogenen Grundweinen aus dafür geeigneten Lagen in Verbindung mit langem Hefelager auf der Flasche entstehen kann. Und das ist eben doch viel mehr als Wein mit Kohlensäure.

Mehr als 200 deutsche Schaumweine haben wir in den letzten Monaten probiert. Dazu gehören auch jene der Sonderkategorie Petillant Naturel (PetNat), die ohne Zusatz von Zucker und Hefe in der Flasche zuendegärt und vor dem Verkauf nicht degorgiert wird, also hefetrüb bleibt. Die besten Ergebnisse stellen wir Ihnen hier vor. Links zu allen Weinen mit ausführlichen Verkostungsnotizen sowie ihren Produzenten finden Sie am Ende der Bestenlisten.

Veranstaltungen in Ihrer Nähe