wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Franciacorta ist die bedeutendste Region für flaschenvergorene Schaumweine Italiens. Ihrem Ruf als “Champagne Italiens” wird sie auch deshalb gerecht, weil sie über ein sehr ähnliches Rebsorten-Portfolio verfügt. Auch hier sind zwei der drei Hauptsorten Chardonnay und Pinot Noir, nur die dritte ist unterschiedlich, wenn auch eng verwandt: Pinot Bianco statt Pinot Meunier.

Und doch schmecken die Weine völlig anders. Das liegt zum einen an den Böden - während in der Champagne Kreide vorherrscht, liegt die Franciacorta zwischen Lago d’Iseo und Brescia am äußersten Rand der Poebene auf der Endmoräne eines eiszeitlichen Gletschers -, vor allem aber am völlig anderen Klima. Das ist in der Franciacorta zwar durchaus noch kontinental geprägt, aber mit klaren mediterranen Einflüssen. Ein Franciacorta schmeckt daher in aller regel deutlich wärmer und auch weicher als guter Champagner. Auch ist die Fruchtigkeit hier ausgeprägter, während die Hefearomen nur selten so ausgeprägt sind wie beim französischen Vorbild.

Die Folge ist, dass man auch mit der Dosage wesentlich vorsichtiger umgehen muss. Während Spitzen-Champagner auch sechs bis acht Gramm Zucker mitunter nahezu spurlos absorbieren kann, schmeckt so dosierter Franciacorta fast immer schon merklich gefällig bis süß. So ist es nur konsequent, wenn immer mehr Produzenten ihre Dosage in den letzten Jahren deutlich reduzierten und inzwischen häufig ganz darauf verzichten. Das gilt erfreulicherweise auch für die “Satèn”, die früher fast durchweg mit relativ hoher Dosage versehen waren und dafür von manchem eingefleischten Schaumwein-Liebhaber gemieden wurden. Heute finden sich unter den ausschließlich aus weißen Trauben produzierten und mit etwas weniger Kohlensäure ausgestatteten Satèn auch knochentrockene Varianten, darunter einige in exzellenter Qualität.

Consorzio per la Tutela del Franciacorta

Wobei wir bei der wichtigsten Nachricht überhaupt wären: Es scheint in der ganzen Franciacorta keine wirklich schwachen Weine zu geben. Von den 180 Weinen, die wir für dieses BEST OF verkostet haben, war gerade mal ein einziger “nur” gut, der Rest mindestens sehr gut. Alleine 34 erhielten 90 Punkte und mehr. Von so manchem Produzenten, dessen Weine uns begeisterten, hatten wir bis zu unseren Proben noch nie etwas gehört. Kurz: Die ganze Verkostung war ein Vergnügen!

So mancher unserer Favoriten ist in Deutschland bislang nur schwer oder gar nicht zu bekommen. Franciacorta gilt unter vielen Händlern immer noch als schwer verkäuflich. Das kann noch nicht einmal (immer der erste Verdacht in Deutschland) an den Preisen liegen, die angesichts der gebotenen Qualitäten oft sehr erschwinglich sind. Jedenfalls muss sich das ändern. Sonst sehen wir uns leider, leider, leider gezwungen, diese Verkostung bald zu wiederholen!

Alle Weine wurden bei uns im Verkostungsraum blind probiert; einige davon mehrmals, da auch erstklassiger Schaumwein durchaus von Luft profitieren kann (und manchmal am zweiten Tag noch besser schmeckt als am ersten!) Wie immer stellen wir hier die besten Ergebnisse vor. Links zu allen Weinen mit ausführlichen Verkostungsnotizen sowie ihren Erzeugern finden Sie am Ende der jeweiligen Bestenlisten.

BEST OF Franciacorta Franciacorta

BEST OF Franciacorta Franciacorta Vintage/Millesimato