wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Mit einem Festakt auf dem Jagdschloss Platte in Wiesbaden sowie einem Video haben die VDP-Mitglieder das 20jährige Bestehen ihrer Klassifikation mit dem Grossen Gewächs als trockenen Wein aus Spitzenlage gefeiert. Im Jahr 2002 hatte die VDP-Mitgliederversammlung die Definition des Grossen Gewächses als trockenen Wein verabschiedet sowie die frucht- und edelsüßen Weine mit den gesetzlichen Bezeichnungen Kabinett, Spätlese und Auslese qualitativ mit ihm auf eine Ebene gestellt. Die Eins mit Traube auf der Flasche wurde zum Kennzeichen der Weine.

In diesem Jahr stellten in Berlin 78 VDP-Weingüter erstmals Weine aus etwa 100 Lagen vor, basierend auf den Vorarbeiten der “Comitées Erstes Gewächs” im Rheingau, der Pfalz und Rheinhessen. Die 2002 gezeigten Spitzenweine des Jahrgangs 2001 kosteten zwischen etwa 13 und 25 Euro.

Zu den wichtigsten Persönlichkeiten auf dem Weg zur VDP-Klassifikation gehören der 2004 mit 57 Jahren verstorbene Rheingauer Winzer Bernhard Breuer sowie der 2015 gestorbene Weinkritiker Mario Scheuermann.

2001 hatte die Mitgliederversammlung die erste verbandsinterne Klassifikation der Herkünfte mit einem Drei-Stufen-Modell verabschiedet. Die Weine der zunächst noch nicht verbindlichen Klassifikation „Grosses Gewächs“ stammen aus dem Jahrgang 2000 - etwa von den rheinhessischen Betrieben Wittmann, St. Antony und Heyl zu Herrnsheim.

Mit Verabschiedung der Klassifikation an Mosel-Saar-Ruwer legte der VDP 2003 die Geschmacksdefinitionen zunächst für die fruchtsüßen Prädikate der obersten Klassifikationsstufe fest. Sie wird als „Erste Lage“ bezeichnet. Hintergrund der Namenswahl war die im Vergleich zu heute deutlich größere Präsenz der Weine aus Großlagen im Handel. Damals bestand laut VDP bei den Kunden die Gefahr der Verwechslung zwischen Großlage und Grosser Lage.

Erst mit den Marienthaler Beschlüssen im Jahr 2006 definierte der VDP, dass Grosse Gewächse gesetzlich trocken ausgebaut werden, also mit maximal neun Gramm Restzucker. Vor zehn Jahren erweiterte der VDP seine Klassifikation um die neue Stufe „Erste Lage“, die an zweiter Stelle nach der seitdem als „Große Lage“ benannten Spitzenherkunft steht.

(uka / Quelle: Pressemitteilung – Foto: VDP)

Veranstaltungen in Ihrer Nähe