wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat in diesem Jahr zum fünften Mal in Kooperation mit dem Mineralwasserproduzenten Selters auf der Prowein in Düsseldorf sieben Restaurants mit dem Titel "Ausgezeichnete Weingastronomie" prämiert. Sie engagieren sich, so das DWI, „in besonderem Maße für die Weine aus den deutschen Anbaugebieten“.

Unter den Gourmetrestaurants kürte die Jury das Berliner Restaurant „Rutz“ zum Sieger. In der neuen Kategorie der gehobenen Gastronomie ging der Preis an „Die Insel am Maschsee“ in Hannover, und die Dresdener „Weinzentrale“ wurde in der Kategorie Weingastronomie ausgezeichnet. Zur besten internationalen Gastronomie des Wettbewerbs wählten die Juroren das Restaurant „Yamas“ in Ulm und der Preis der Hotelgastronomie ging an „Hof Grothues Potthoff“ aus Senden bei Münster. Die Kategorie „Gastronomie allgemein“ konnte „Essers Gasthaus“ aus Köln für sich entscheiden.

Aufgrund der in diesem Jahr vielen hochwertigen Bewerbungen für den Wettbewerb habe die Jury entschieden, zusätzlich einen Sonderpreis für „sein außergewöhnlich großes Weinengagement“ an das Bonner „Weinhaus Kinkel-Stuben“ zu verleihen.

„Die Weine aus den deutschen Anbaugebieten sind erfreulicherweise Jahr für Jahr stärker in der Gastronomie vertreten, aber es gibt immer noch in vielen Restaurants ein großes Potenzial, das nicht genutzt wird. Mit unseren ausgezeichneten Weingastronomen wollen wir sowohl den Weinfreunden als auch der Branche aufzeigen, wo und wie die heimischen Weine besonders gut in Szene gesetzt werden“, sagte die DWI-Geschäftsführerin Monika Reule.

Die Jury, der mit Selters-Geschäftsführer Otto J. Völker sowie Christina Fischer, Paula Bosch, Gunnar Tietz und Niko Rechenberg bekannte Gastronomieexperten angehörten, hat für die Beurteilung der Restaurants hohe Qualitätsmaßstäbe angesetzt. Neben Umfang und Qualität des Weinangebots waren Faktoren wie Preisgestaltung, Ausbildung der Mitarbeiter, der Offenweinausschank sowie Veranstaltungen rund um den Wein ausschlaggebend für das Urteil.

Der Preis für die ausgezeichneten Weingastronomen ist mit jeweils 3.000 Euro dotiert, die, so das DWI, „für Aktionen rund um den deutschen Wein verwendet werden können“. Zudem steht den Preisträgern die Deutsche Weinkönigin für die Moderation und Begleitung von Weinveranstaltungen zur Verfügung.

(uka)

Veranstaltungen in Ihrer Nähe