wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Das Champagnerhaus Ruinart hat ein regeneratives Forstwirtschaftsprojekt vorgestellt. Das Unternehmen stellt dazu 40 Hektar Rebfläche seines Premier-Cru-Weinbergs Taissy außerhalb von Reims für ein Biodiversitätsprojekt in Zusammenarbeit mit der Umweltschutzinitiative Reforest'Action zur Verfügung. In der ersten Phase, die vor wenigen Tagen gestartet ist, werden zunächst Hecken rund um den Weinberg gepflanzt.

Weitere Gebüsche und Gehölze werden in und um die einzelnen Parzellen gesetzt, wobei die Zugänglichkeit für die Arbeit im Weinberg erhalten bleiben soll. Ruinart plant zudem die Anpflanzung von 14.000 Bäumen und Sträuchern rund um das Gelände nahe des Fort de Montbré, einer bewaldeten Festung aus dem 19. Jahrhundert. Der Weinberg ist mit Chardonnay und Pinot Meunier bepflanzt. Für die Bepflanzung wurden einheimische Sträucher ausgewählt, darunter Hainbuche, Weißdorn, Eberesche, Buche und Linde.
"Es ist dringend notwendig, die Förderung der Artenvielfalt und die Abschwächung des Klimawandels in der Champagne zu verstärken", sagte Ruinart-Präsident Frédéric Dufour in einer Erklärung.

(uka / Foto: Ruinart)

Veranstaltungen in Ihrer Nähe