wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Leichter bis mäßiger Alkoholkonsum kann für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen von gesundheitlichem Vorteil sein kann. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Forscher des University College London in der britischen Fachzeitschrift BMC Medicine veröffentlicht haben. Zu diesem Zweck wurden rund 48.000 Patienten mit Herzkrankheiten untersucht. Dabei wiesen Patienten mit Herzkrankheiten, die im Durchschnitt sechs Gramm Alkohol pro Tag tranken, eine 50-prozentige Verringerung des Risikos für Herzinfarkt, Schlaganfall und sogar Tod auf. Selbst bei denjenigen, die im Durchschnitt acht Gramm Alkohol pro Tag zu sich nahmen, sank das Sterberisiko laut die Studie um 27 Prozent im Vergleich zu denjenigen, die keinen Alkohol tranken. Auch ein erhöhter Alkoholkonsum von bis zu 62 Gramm pro Tag sei nicht mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko verbunden. Doch die Studie warnt: Patienten, die bisher keinen Alkohol getrunken haben, sollten nicht dazu ermutigt werden, mit leichtem Alkoholkonsum anzufangen, da negative Auswirkungen auf andere Gesundheitsprobleme bekannt seien.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen möglicherweise nicht mit dem Trinken aufhören müssen, um zusätzliche Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Angina pectoris zu verhindern, aber dass sie vielleicht in Erwägung ziehen sollten, ihren wöchentlichen Alkoholkonsum zu reduzieren“, sagte Studienmitautorin Chengyi Ding gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

(ru / Quelle: drinksbusiness.com)

Veranstaltungen in Ihrer Nähe