wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der University of California, Davis, und der Universität von Bordeaux hat die Verbesserung der Weinqualität durch wärmere Temperaturen in den letzten 60 Jahren untersucht. Die Forscher analysierten Daten zu Temperatur, Reifeverlauf und Traubenqualität über sechs Jahrzehnte im Napa Valley und in Bordeaux und bestätigten die Ergebnisse dann mit einem fünfjährigen Feldversuch in Napa. Dabei identifizierten sie einen Biomarker, der sich auf Geschmack, Farbe und andere Faktoren auswirkt, die als Indikator für den Klimawandel bei roten Trauben dienen können.
Die Untersuchung ergab, dass sich bei Cabernet Sauvignon Qualität und Farbe verschlechterte, wenn die Trauben in sehr warmen Jahrgängen sehr viel Zucker einlagerten. Die Ergebnisse korrelierten auch mit Bewertungen in Weinpublikationen. Weine aus zu süßen Trauben erzielten niedrigere Bewertungen.

Studienleiter Kaan Kurtural, Professor für Weinbau und Önologie an der UC Davis resümiert: "Seit den 1980er Jahren sind die Trauben reifer geworden und konnten bessere Geschmacks- und Farbstoffwerte bilden. Die Frage ist, ob wir das in Zukunft verlieren oder uns weiter anpassen werden?"

(al / Quelle: UC Davis; Foto: Kann Kurtural UC Davis)

Veranstaltungen in Ihrer Nähe