wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Der italienische Landwirtschaftsminister Stefano Patuanelli unterstützt Italiens Winzer im Kampf gegen Pläne der EU, das Verdünnen von Wein mit Wasser zum Senken des Alkoholgehalts europaweit zu erlauben. Die italienische Weinbranche fürchtet eine Aufweichung der Produktionsregeln für Spitzenweine mit Herkunftsbezeichnung. Sowohl der Bauernverband Coldiretti als auch der Unternehmerverband Unione Italiana Vini schlugen Alarm gegen die mögliche Einführung der Praxis. Die EU-Kommission stellte indes klar, dass Wasser in den Vorschlägen zur Alkoholreduktion nicht vorkomme. Bereits im März hatte man sich auf EU-Ebene geeinigt, die Praxis der teilweisen oder vollständigen Reduktion von Alkohol für Tafelweine und teils auch für Weine mit Herkunftsangabe zu erlauben.

„Das Einführen dieser Praxis im Weinbau stellt ein großes Risiko dar, das die Identität des italienischen und europäischen Weins ernsthaft gefährdet “, sagte Ettore Prandini, Präsident des Bauernverbands Coldiretti.

(ru / Quelle: Ansa)

Veranstaltungen in Ihrer Nähe