wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Die französische Polizei hat bei einer großanlegten Ermittlung gestohlene Weine im Wert von rund fünf Millionen Euro beschlagnahmt. Dabei seien 25 Verdächtige festgenommen worden, berichten französische Medien. Bei Durchsuchungnen in den Regionen Gironde und Dordogne sowie an der Loire seien Spitzenweine wie Domaine de la Romanée-Conti, Cheval Blanc, Petrus und Yquem aufgefunden worden. Sie stammen aus Diebstählen sowie Einbrüchen in Top-Restaurants, Weinhandlungen und bei Négociants in Paris und in der Aquitaine.

Hinter den Einbrüch steckt nach Angaben der Plizei ein hoch organisiertes, internationales Netzwerk. „Sie haben sämtliche Schutzmechanismen wie Kameras, Bewegungsmelder und Alarmanlagen ausgeschaltet“, sagte Patrick Léonard, Chef der überregionalen Polizei in Bordeaux.

Kopf der Bande soll ein 55-jähriger chinesischer Staatsbürger mit Wohnsitz in Bordeaux sein, gegen den auch zuvor bereits ermittelt worden sei. Möglicherweise sei die Diebesbande auch für einen spektakulären Einbruch in die Pariser Luxusweinhandlung Les Caves de Taillevent im Oktober 2020 verantwortlich. Damals wurden Weine im Wert von über 50.000 Euro gestohlen. Die Ermittlungen dauern an.

(uka)

Veranstaltungen in Ihrer Nähe