wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Die französische Weinproduktion 2021 wird Schätzungen zufolge um 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgehen. Das Landwirtschaftsministerium prognostiziert eine Erntemenge von 33,3 Millionen Hektolitern - ein historisch niedriges Niveau. Der Produktionsrückgang  sei auf einen starken Frost im Frühjahr und den Druck durch Rebkrankheiten im Sommer zurückzuführen. Anfang August hatte Agreste, der statistische Dienst des Ministeriums, für 2021 eine um 24 bis 30 Prozent geringere Ernte vorausgesagt (zwischen 32,6 und 35,6 Mio. Hektoliter). Ab dem 1. September bestätigte Agreste, dass die Produktion „historisch niedrig sein wird, niedriger als die Jahrgänge 1991 und 2017, die ebenfalls von starkem Frost im Frühjahr betroffen waren“.

In der ersten Aprilhälfte kam es in fast allen französischen Weinbaugebieten in mehreren aufeinander folgenden Nächten zu strengem Frost, während die Reben aufgrund des milden Winters bereits mit dem Austrieb begonnen hatten. Das feuchte Sommerwetter in einem Teil Frankreichs hat die Entwicklung von Pilzkrankheiten begünstigt, was die Verluste deutlich vergrößert hat.

(ru / Quelle: La Revue du vin de France; Foto: Pixabay)

Veranstaltungen in Ihrer Nähe