wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Kleinkinder unter acht Jahren verinnerlichen durch Beobachtungslernen normative Informationen über die Trinkgewohnheiten von Erwachsenen. Besonderen Einfluss haben hier die Eltern – vor allem die Mütter. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität La Trobe in Melbourne, Australien. Darin wurde untersucht, inwieweit sich der Alkoholkonsum der Eltern auf die normative Wahrnehmung von Kleinkindern auswirkt.

Die Studienleiter Dr. Megan Cook und Professor Emmanuel Kuntsche befragten 329 Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren in den Niederlanden. Die Kinder wurden mit elektronischen Aufgaben gebeten, eines von zwölf Getränken (vier alkoholische und acht alkoholfreie) unter einer Abbildung von Alltagssituationen (Personen auf einem Campingplatz, in einem Restaurant, auf einer Party usw.) auszuwählen und der Person, auf die einen Pfeil zeigt, zuzuordnen. Dazu tippten sie auf das Bild des Getränks, von dem sie glaubten, dass die Person in der abgebildeten Situation es getrunken hat. Die abgebildeten Situationen wurden nacheinander und in zufälliger Reihenfolge präsentiert. Jeder Person in der abgebildeten Situation wurde ein Getränk zugeordnet, bevor sie zur nächsten Situation übergingen. Die Eltern füllten gleichzeitig einen Fragebogen zu ihrem Konsumverhalten aus.

Die Auswertung ergab, dass Eltern die Hauptrolle beim Beobachtungslernen spielen. „Die Ergebnisse liefern überzeugende Beweise für die generationsübergreifende Weitergabe von Trinkverhalten in sehr jungem Alter, und da die Exposition geschlechtsspezifisch ist, könnte sie ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zu den geschlechtsspezifischen Trinkidentitäten sein, die in der erwachsenen Bevölkerung zu finden sind“, sagten Dr. Cook und Professor Kuntsche. „Zu dem Zeitpunkt, an dem der Konsum beginnt, basiert er auf jahrelangem Beobachtungslernen in Verbindung mit dem physischen und sozialen Umfeld, in dem die Kinder leben, sowie der Verfügbarkeit, dem Preis und der Vermarktung von Alkohol", so die Forscher. 

(al / Quelle: drinksbusiness; Foto: 123rf)

Mehr zum Thema:
WHO will Alkoholkonsum in Europa um zehn Prozent reduzieren
 

Veranstaltungen in Ihrer Nähe